Aktuelles

Müllsammelaktion der Emanuel-Geibel-Schule

Am 27.06.19 startete die Emanuel-Geibel-Schule eine Müllsammelaktion.

Um 09.00 Uhr wurden die Schülerinnen und Schüler mit Musik auf dem Schulhof empfangen. Dort stellten sie ihren Beitrag zum Buffet ab. Dieses wuchs schnell zu einem leckeren, großen Buffet heran.

Nach einer kurzen Begrüßung von Herrn Freese starteten alle bei gutem Wetter und bestens gelaunt in ihr Sammelgebiet im Bereich der Schule, des Kanals und der Wakenitz, um dieses vom Unrat zu säubern. Der Hinweis, dass das kurioseste Fundstück einen Preis gewinnt, spornte die Schülerinnen und Schüler zusätzlich an und so wurden neben einem Haufen gefüllter Müllsäcke die verrücktesten Fundstücke angeschleppt. Stühle, Lampen, Latschen, Kleidungsstücke, etc.

Bevor das Buffet eröffnet wurde musste sich jede Klasse für ein Fundstück, bzw. ein Arrangement aus ihren Fundstücken entscheiden, das ins Rennen geht. Nach einer Vorauswahl der Jury übernahm der Schulleiter Herr Kangastie mit seinem feinen Gehör die Abstimmung per „Applausometer“. Dazu präsentierte er zunächst den Schülerinnen und Schülern der Emanuel-Geibel-Schule folgende 4 Fundstücke:

Die Klasse 8a errichtete ein Stilleben mit dem Namen „Wohnzimmer“ bestehend aus einem alten Röhrenferseher, der auf einen Teppich gestellt wurde und mit einer Bibel und einer Dirty Dancing DVD zur Schau gestellt wurde. Die 7c präsentierte ein altes Waschbecken auf einer Sackkarre. Die 6b schmückte ihren gefundenen Benjamini mit diversen Fundstücken wie einen Weihnachtsbaum und die Klasse 6c zeigte stolz ein portables Solarium.

Den größten Applaus bekam schlussendlich die Klasse 7c für ihren kuriosen Solariumsfund. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich über eine Naschbox und einen Gutschein für eine Klassenpflanze

Alles in allem war es ein schöner sonniger Tag mit gut gelaunten Schülern und Lehrern. Ein großer Dank an alle, die sich an dem großen Buffet beteiligt haben, an euer Engagement beim Müllsammeln und für den Auf- und Abbau.                                                                                                                                                                             M. Freese

Bundesjugendspiele der Emanuel-Geibel-Schule

Am 17.06.2019 starteten die diesjährigen Bundesjugendspiele der Emanuel-Geibel-Schule auf der „neuen“ Falkenwiese. Bei super Wetter durchliefen alle SchülerInnen die verschiedenen Stationen zum Wurf, Weitsprung, Sprint und zur Ausdauer. Bei vollem Körpereinsatz kamen sie ganz schön ins Schwitzen. Selten wurden so viele SchülerInnen am Ende mit einer Ehrenurkunde belohnt.

Ein besonderer Dank geht an die Schulsanitäter, die Schülerhelfer, die Lehrerhelfer, Sportkollegen und Herrn Siedtmann für die Moderation der Staffeln. Vielen Dank außerdem für die zahlreichen Kuchenspenden.

I. Beuse und M. Freese

WPU Französisch: Schüleraustausch Pouldreuzic – Lübeck

Im September 2018 hatten wir Schülerinnen und Schüler aus dem WPU 8 und 9 Französisch unsere Partnerschule in der Bretagne in Pouldreuzic besucht.

Nun erhielten wir den Gegenbesuch und verbrachten mit unseren Austauschpartnern eine gemeinsame tolle Woche in Lübeck.

Klar, dass wir weiterhin versuchten, uns aus einer Mischung aus Französisch und Deutsch zu verständigen. Und es klappte tatsächlich immer besser!

Mit der Unterstützung der Haukohl-Stiftung zeigten wir unseren Gästen das Europäische Hansemuseum, besichtigten das Museum für Natur und Umwelt und punkteten schließlich mit einer super Stadtführung durch Amélie und Martha vom Katharineum.

Weitere Highlights waren ein Ausflug nach Fehmarn samt Führung durch das Wasservogelreservat  Wallnau sowie ein Ausflug nach Hamburg, wo wir die Speicherstadt ansteuerten, das Gewürzmuseum besichtigten, im Miniaturwunderland die Ausstellung bestaunten und am Ende unsere Austauschpartner mit dem Besuch der Elbphilharmonie beeindruckten.

Zum Abschluss der Woche grillten wir am Freitagabend auf dem Schulhof und veranstalteten eine Olympiade, bei der natürlich Deutschland und Frankreich gegeneinander antraten. Der Spaß stand im Vordergrund und am Ende errangen beide (aus diplomatischen Gründen!) den 1. Platz.

Wie sehr in dieser Woche die deutsch-französische Freundschaft gefestigt wurde, bewiesen wir am Ende unseres Abschiedsfestes, als wir gemeinsam abwechselnd mal französische, mal deutsche Lieder sangen.

Am Samstagmorgen brachten wir unsere Austauschpartner zum Bahnhof. Wir stellten fest, dass diese Woche viel zu schnell vergangen war und wir uns bald unbedingt wiedersehen müssen. (aus den Berichten von Catalina, Leif und Lilly, Mai 2019)

Schwimmstaffeltag 2019

Auch in diesem Jahr konnte die Emanuel-Geibel-Schule am Schwimmstaffeltag wieder mit vier Staffeln antreten und erfolgreiche Platzierungen belegen. So erreichten die Mädchenstaffeln der Jahrgänge 5-6 sowie 7-10 jeweils den 3. Platz der Gesamtwertung.

Die Jungenstaffel Jg. 5-6 belegte einen tollen 4. Platz.

Ein ganz besonderer Glückwunsch geht in diesem Jahr an die Jungenstaffel Jg. 7-10, die sich in der 8x50m Freistilstaffel mit einer Zeit von 4:15 min den 1. Platz erschwammen! Herzlichen Glückwunsch!

I. Beuse

Die Harzfahrt 2019 – Bericht von Marie und Mona

Am Montag, dem 04.02.2019, sind alle sechsten Klassen in den Harz gefahren. Wir trafen uns vor Aldi in der Kanalstraße. Zuerst wurden von uns Kindern die Skier von der Schule geholt. Als diese im Bus waren, wurde das ganze Gepäck eingeladen. Nach einem letzten Verabschieden von den Eltern ging es los.
Nach ungefähr zwei Stunden machten wir eine kurze Pause auf einem Rastplatz, anschließend fuhren wir noch einmal zwei Stunden bis nach St. Andreasberg. Alle freuten sich auf die Woche. Nach dem Aussteigen brachten wir die Koffer und das Skimaterial zur Eichsfelder Hütte. Dort wurden uns kurz die Regeln erklärt, dann gab es die Schlüssel für die Zimmer. Wir packten die Koffer aus und bezogen unsere Betten. Bevor es nach draußen in den Schnee ging, wurden wir in Gruppen aufgeteilt: Huskys, Schneeleoparden, Eisbären, Luchse, Hermeline und Schneeeulen.

Als wir wieder im Haus waren, duschten wir noch vor dem Abendessen. Nach dem Essen erklärten uns die Lehrer die Langlaufskier und – stöcke. Auch wurden Filme über die verschiedenen Langlauftechniken gezeigt.
Am nächsten Morgen gab es um 8.30 Uhr Frühstück, bevor es gleich auf die Skier ging. Um 12 Uhr gab es Mittagessen. Anschließend hatten wir Mittagsruhe auf den Zimmern. Am Nachmittag liefen wir bis 17.30 Uhr wieder Ski. Nach dem Abendessen schrieben wir Postkarten und spielten Gesellschaftsspiele. Nun war der Tag auch schon vorüber und wir gingen ins Bett.
Am nächsten Tag wurde wieder bis zum Mittagessen Ski gelaufen. Nachmittags gingen wir klassenweise nach St. Andreasberg. Dort hatten wir eine Stadtrallye, einen Besuch im Nationalparkhaus und etwas Zeit zur freien Verfügung.

Abends bereiteten wir in Gruppen unsere Aufführung für Donnerstag Abend vor.
Donnerstag Vormittag liefen wir wieder in unseren Gruppen, nachmittags konnten wir uns aussuchen, was wir machen wollten: Wir konnten die Langlauftechnik „Skaten“ erlernen, einen kleinen Berg abfahren oder in unserer Unterkunft an einem Tischtennis- oder Kickerturnier teilnehmen.

Nach dem Abendessen führten alle ihre Sketche auf. Die beste Darstellungen wurden ausgezeichnet. Am Freitag wurde zum letzten Mal Ski gefahren. Es fand ein Rennen statt. Es wurde klassenweise gestartet.
Uns hat sehr viel Spaß gemacht. Nach dem Mittagessen wurde mit dem Koffer packen begonnen, bevor wir in zwei Gruppen nach St. Andreasberg zur Grube Samson gingen. Nach dem Abendessen wurden sowohl die Sieger der Stadtrallye als auch die fünf besten Mädchen und die fünf besten Jungs des Wettrennens ausgezeichnet. Nun sollten alle ihre Koffer fertig packen und sich für den Abend fertig machen. Jeder Junge musste mit einem Mädchen zur Disco gehen. Für die Disco hatten wir unsere Musikwünsche abgeben können. Alle tanzten und hatten ihren Spaß.

Am Samstag nahmen wir schon zum Frühstück unsere Koffer mit nach unten. Nach dem Essen brachten wir alles zu den Bussen und fuhren los. In Lübeck brachten wir erst alle Skisachen in die Schule, bevor wir mit unseren Eltern nach Hause gingen.

Die Harzfahrt war toll. Es hat viel Spaß gemacht!

Marie und Mona aus der 6a

Kurzer Gruß aus dem Harz

Perfekte Loipen und traumhaftes Wetter für unseren sechsten Jahrgang im Harz. (Foto Beu)

Mit diesem Foto kamen heute Grüße des sechsten Jahrgangs und des Betreuerteams zu uns nach Lübeck.
Ich würde sagen, das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite. So kann man Ski-Langlauf lernen und Bewegung genießen. Wir grüßen unsere Harz-Fahrer ganz herzlich aus Lübeck und wünschen weiterhin so gute Bedingungen und Erfolg.

Wulfila Kangastie

Angebot für individuellen Besuch in der MuK mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester

Nach unserem Besuch in der Elbphilharmonie möchte ich auf folgendes Angebot für Kinder und Eltern hinweisen, das uns der NDR per Mail zusandte:

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchten wir Sie heute auf die „Kinderportion Musik“ aufmerksam machen, die das NDR Elbphiharmonie Orchester zweimal in dieser Konzertsaison anbietet.

Die „Kinderportion Musik“ besteht aus einer altersgerechten Einführungsveranstaltung und dem Besuch der 2. Konzerthälfte. Am 22.2.19 steht die 4. Sinfonie „Italienische“ von Felix Mendelssohn Bartholdy auf dem Programm.

Der Ablauf am 22.2.19 ist dann:
19.30 Uhr Einführung (parallel zur ersten Konzerthälfte)
Pause
Besuch der 2. Konzerthälfte

Der Preis pro Karte beträgt 5 Euro pro Person (Kinder und Begleitpersonen (Lehrer, Eltern)).

Die „Kinderportion Musik“ kann von ganzen Klassen gebucht werden oder auch von einzelnen Schülern mit ihren Eltern.

Gebucht werden können die Karten (Stichwort „Kinderportion Musik“) an der
Konzertkasse im Hause Hugendubel
Königstr. 67a
23552 Lübeck
Tel: 0451-702320
E-Mail:
info@konzertkasse-luebeck.de


Wir würden uns freuen, wenn dieses Angebot auf Ihr Interesse stoßen würde. Gerne können Sie diese Informationen auch an Kollegen und Schülereltern weitergeben.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.ndr.de/orchester_chor/elbphilharmonieorchester/konzerte/In-Luebeck-Eine-Kinderportion-Musik,kinderportion100.html


Mit herzlichem Dank und besten Grüßen aus Hamburg.

Wulfila Kangastie

Besuch in der Elbphilharmonie in Hamburg

Platz nehmen in der Elphie

Heute war es so weit. Nach einem Jahr Vorbereitung und zwei vergeblichen Versuchen Karten zu bekommen, haben wir heute mit dem 10-ten Jahrgang und einigen Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern den Besuch in der Elbphilharmonie erlebt.

Gemeinsam mit der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Röttger und unserer Kassenwärtin des Schulvereins Frau Eckmann haben fünf Kolleginnen und Kollegen mit dem Schulleiter die über siebzig Schülerinnen und Schüler begleitet. Vorweggenommen: das Erlebnis war großartig.

Auf der Rolltreppe nach oben

Auf dem Weg über die Rolltreppe zur Plaza konnten wir schon die exponierte Lage in Mitten des Hamburger Hafens genießen, nur um dann auf der Plaza den atemberaubenden Rundumblick genießen zu können. Das Wetter war glücklicherweise stabil, sodass wir nur kalten Wind, aber keinen Regen ertragen mussten.

Das Konzert wurde gespielt vom NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung von Dirigent Stefan Geiger, Christina Dean hat sehr gut und ausgewogen moderiert. Auf dem Programm standen verschiedene Werke von Dimitrij Schostakowitsch (1906-1975).

Zur Begrüßung wurde ein Marsch gegeben (aus: Suite für Varieté-Orchester), anschließend wurde der Komponist von Frau Christina Dean vorgestellt inklusive einer Einführung in die heute vorgetragenen Ausschnitte aus der 5. Sinfonie (4. Satz).

Wo ist das EGS-Shirt im Orchester?

Ein besonderes Erlebnis hatte einer unserer Neuntklässler: Er wurde als einer von acht aus dem Publikum ausgesucht und durfte einen großen Teil des Konzertes direkt im Orchester sitzend verbringen (siehe Foto oben). Hier sein Audio-Kommentar dazu:

Der Audiokommentar zum Erlebnis direkt im Orchester sitzend

Vor dem Schluss des einstündigen Programms wurden Tanz 1, Lyrischer Walzer und der Tanz 2 aufgeführt, stehts von großem Applaus begleitet und zum Ende dann drei kleine Werke: Kleine Polka, Walzer 2 und Finale (aus: Suite für Varieté-Orchester).

Der langanhaltende Applaus aller Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg drückte große Anerkennung und Begeisterung aus.

Die Emanuel-Geibel-Schule dankt der Michael-Haukohl-Stiftung für die Finanzierung eines sehr gelungenen, kulturell sehr beeindruckenden Bildungsausflugs.

Wulfila Kangastie

Alle Bilder in der Bildergalerie.

P.S.: Hier einige Audiokommentare:

Drei Schülerinnen mit Zustimmung für dieses Event
Kommentar von Frau Oepen
Kommentar einer Schülerin, deren Erwartungen zum Ende hin übertroffen wurden
Analyse von Lasse
Kommentar von Herrn Siedtmann kurz vor Ankunft in Lübeck


Schüler/innen und Eltern stellen der Geibel-Schule ein gutes Zeugnis aus!

Überwiegend positiv fiel die Rückmeldung aus, die von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5,7 und 9 sowie deren Eltern im Rahmen einer Umfrage zur Unterrichts- und Schulqualität gegeben worden ist.  Deutlich wurde, dass die meisten Schülerinnen und Schüler sich in ihren Klassen wohlfühlen und die Emanuel-Geibel-Schule ohne Angst besuchen. 94% von ihnen (Eltern: 97%)  sind mit der EGS zumindest überwiegend zufrieden.

Auch die Besonderheit, dass die Leistungsbewertung durch Noten  bereits ab Klassenstufe 5 erfolgt, wurde mit jeweils weit über 90% positiv bewertet. 

Nur bei  einem Punkt sind sich Schüler- und Elternschaft uneins: Während die einen sich noch mehr Ausflüge und Wanderfahrten wünschen, sind die anderen der Meinung, dass es durchaus genügend schulische Aktivitäten außerhalb des regulären Unterrichts gäbe…

Auszüge der Umfrageergebnisse  finden Sie als pdf HIER.

VfB-Stars besuchen Nikolausturnier der Geibel-Schule

Zum 20. Mal fand das traditionelle Turnier der Geibel-Schule statt. Fast 300 Mädchen und Jungen haben in zwei Hallen um die Siege gespielt. Dabei übernehmen die Schüler viel Verantwortung in der Organisation. Zwei Stars des VfB Lübeck kamen zu Besuch.

St. Gertrud Ein Pass, ein Zweikampf, dann bekommt der Stürmer der 7b den Ball und schießt ihn kraftvoll Richtung Tor. Der gegnerische Torwart reagiert schnell und wehrt ihn mit dem ganzen Körper ab. „Gute Parade!“, schallt es aus dem Mikrofon. Es ist die Stimme von Justin Koléki aus der 5c, der selbst schon eine Fußball-Medaille um den Hals trägt. Zusammen mit seinem Mitschüler Justin Eckmann moderiert er beim Nikolausturnier der Emanuel-Geibel-Schule die Spiele der Großen.

Seine Freunde und er fieberten seit Wochen auf diesen Tag hin. Jeweils 140 Schüler und Schülerinnen der Gemeinschaftsschule spielen an diesem Montag Vormittag an zwei Orten um den Sieg: In der Meesenhalle treten die Jungen der 5. und 6. Klassen und anschließend gemischte Mannschaften der siebten Jahrgänge gegeneinander an. Zeitgleich spielen in der Phönixhalle die ersten beiden Schuljahrgänge der Mädchen und später die Achtklässler.

VfB-Sportdirektor Stefan Schnoor und Stürmer Ahmet Arslan sehen sich die jeweils achtminütigen Spiele der Mannschaften an. „Wir schauen auch, ob wir hier Nachwuchstalente finden“, sagt Schnoor. Unwahrscheinlich ist es nicht. Die Schule mit Sport-Schwerpunkt hat eine Fußball-AG mit 85 Kindern, von denen elf eine DFB- Juniorcoach-Ausbildung absolviert haben.

Sie lernen nicht nur Fußball zu spielen, sondern auch Verantwortung zu übernehmen. Konrektor Bert-Jürgen Otto, der das Schüler-Turnier seit 1998 und dieses Jahr zum 20. Mal organisiert hat, steht entspannt neben dem Spielfeld. „Die Schüler machen fast alles“, sagt er. „Sie sind Trainer, Schiedsrichter, Sanitäter.“ Sogar die Dokumentation übernehmen Fotografen aus der Foto-AG. Und weil ältere Schüler die Jüngeren in ihre Aufgabe einführen, kennen sie sich, „und die Kleineren fühlen sich gut angenommen“. Im Juni wird Otto mit einigen der fußballbegeisterten Schüler sogar zu einem Turnier nach Russland fliegen.

Am Ende der ersten Runde geben die beiden VfB-Stars Autogramme und überreichen der 6c ihre Goldmedaillen. Otto fragt sie, ob sie sich trauen würden, gegen die Schüler-Torwarte Siebenmeter zu schießen. „Wenn ich nur keinen verschieße“, scherzt Ahmet Arslan. Er kennt die Schule gut, seine Schwester war hier Schülerin. Dann platziert er den Ball vier Mal treffsicher im Tor.

Friederike Grabitz -Lübecker Nachrichten

Text und Bild mit freundlicher Genehmigung der Lübecker Nachrichten.