Deutsch

Unsere Sprache ist unser wichtigstes Instrument, um unsere Lebenswelt zu erfassen und uns  mit anderen zu verständigen. Wir denken in Sprache und verstehen durch sie Zusammenhänge. Wir spielen mit ihr oder erfinden neue Welten. Wir lachen darüber, wenn eine Pointe uns plötzlich eine ganz andere Bedeutung enthüllt. Wir genießen es, den Geschichten anderer zu lauschen.

Wir beraten und begleiten unsere Schüler auf diesem Weg. Leitlinien sind dabei die durch das Ministerium für Bildung und Wissenschaft herausgegebenen Fachanforderungen Deutsch. Diese gliedern sich in vier Kompetenzbereiche:

  1. Sprechen und Zuhören
  2. Schreiben
  3. Lesen – mit Texten und Medien umgehen
  4. Sprache und Sprachgebrauch untersuchen

Die Fachgruppe Deutsch der Emanuel-Geibel-Schule hat zur Organisation dieser Lernprozesse ein schuleigenes Curriculum entwickelt, das regelmäßig weiterentwickelt wird.

Darüber hinaus wird in den 5. Klassen ein Eingangstest durchgeführt, um die Rechtschreib- und Leseleistung gezielt erfassen und fördern zu können. Um die Lesekompetenz zu stärken, haben sich neben Deutsch auch andere Fächer verpflichtet, Texte in den Unterricht einzubinden. Ehrenamtliche Lesementoren betreuen Kinder auf freiwilliger Basis. Extrastunden für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache, Förder- und Forderkurse und Training für Legastheniker  stellen neben der Binnendifferenzierung eine zusätzliche Möglichkeit dar, sich selbst einschätzen zu lernen und Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen.

In den Jahrgangsstufen arbeiten die Fachkollegen eng zusammen und sprechen Leistungsnachweise ab. Ab Klassenstufe 8 wird in leistungsbezogenen Lerngruppen unterrichtet, wobei die Durchlässigkeit erhalten bleibt, so dass es keine frühzeitige Festlegung auf einen speziellen  Schulabschluss gibt.

Eine umfassende kommunikative Kompetenz zu vermitteln,  ist das Ziel unseres Unterrichts und der Erwerb dieser Fähigkeit eine Grundlage für eine erfolgreiche Teilhabe an der Gesellschaft.