Traumwelten

Fotokünstler Ilan Wolff gibt „Camera obscura“ – Workshop

Auch in diesem Jahr war es uns dank der großzügigen Unterstützung der Michael-Haukohl-Stiftung und eines Zuschusses des Schulvereins wieder möglich, mit dem Fotokünstler Ilan Wolff eine Woche lang im Rahmen seines „Camera obscura“-Workshops zusammenzuarbeiten.

Vom 14. bis zum 18. 3.2016 nahmen Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 6 und 10 am Workshop teil. Für eine Woche wurde unser Kunstraum in eine Dunkelkammer verwandelt und die ursprüngliche Fototechnik in all ihren Facetten angewendet.

Die Foto-AG der 10. Klassen arbeitete an zwei Tagen mit verschiedenen Ausführungen der Lochkamera aus recycelten Metalldosen. Sie wurden von Herrn Wolff in die technischen Prinzipien ausführlich eingewiesen, über die chemischen Reaktionen und die Vorgehensweise bei der Entwicklung des Fotos und der Herstellung von Positivabzügen unterrichtet. Konzentriert setzte die Schülergruppe die Arbeitsschritte in der Dunkelkammer dann um. Die Altstadtarchitektur, kombiniert mit Personendarstellungen, bot ihnen zahlreiche Motive. Die besonderen kreativen Möglichkeiten der Lochkamera (Verzerrungen, Mehrfachbelichtungen) boten großen Freiraum für Experimente.

Der 6. Jahrgang nahm jeweils einen Projekttag lang in der Klassengemeinschaft am Workshop teil. Die Gruppen lernten ebenfalls den gesamten technischen, chemischen und kreativen Prozess kennen und wendeten das Wissen begeistert an. Der Entwicklungsvorgang z.B. war eine Teamarbeit, welche höchste Konzentration erforderte. Die Einbindung auch der jungen Schülerinnen und Schüler in alle Bereiche gelang dem Künstler vorzüglich.

Eine Gruppe freiwilliger Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses Kunst entschied sich spontan dazu, an einem Nachmittag mit Herrn Wolff zwei je 120 x 300 cm große Fotogramme zu gestalten. Als Besonderheit wurde diese Arbeit zusätzlich nach dem Entwicklungsprozess koloriert.

Viel Spaß beim Betrachten einiger Bilder unserer Workshop-Woche!