Logo
Emanuel-Geibel-Schule

Nachrichten

Harzfahrt 2018


Die Schülerinnen und Schüler mit ihren Harzfahrt-Mützen

Harzfahrtbericht

Am 05.02. trafen wir uns bei Aldi und fuhren kurz darauf in den zwei Bussen los. Die Busfahrt war okay. Zum Glück war niemandem richtig doll schlecht. Wir sind zwei Stunden gefahren und haben dann Pause bei einer Raststätte gemacht. Nach nochmal zwei Stunden Fahrt waren wir da, im Harz!

Als wir ausstiegen, war alles weiß. Ich glaube, ich habe noch nie so viel Schnee auf einmal gesehen! Dann mussten wir erst einmal die Koffer, die Skier und Ski-Stöcke zur Eichsfelder Hütte bringen. Dort haben wir die Woche über gewohnt. Als alles dort war, durften wir unsere Koffer in die Zimmer hochbringen. (Die Einteilung hatten wir bereits im Bus gemacht.)

Wir haben uns eingerichtet und uns dann im Speiseraum getroffen. Dort haben wir die „Harzfahrt-Mützen“ (Unikate!) bekommen und wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Wir sollten uns umziehen. Danach sind wir das erste Mal Ski gefahren!  Wir haben Gleichgewichtsübungen gemacht (ohne Ski-Stöcke). Ich finde es ja schon gewöhnungsbedürftig, wenn ich im Schwimmbad auf Flossen stehe - in den Skiern fühlte ich mich noch mehr wie irgendeine komische Ente.

Wieder beim Haus gab es Abendessen. Das Essen schmeckte einigermaßen. Später haben wir uns noch ein paar Filme übers Skifahren angesehen und dann gingen wir ins Bett. 

 Der Ablauf war fast jeden Tag derselbe:

  • Frühstück

  • Lunchpakete schmieren

  • Skifahren

  • Mittagspause

  • Skifahren

  • Duschen

  • Abendessen

  • Abendprogramm

Am Dienstag haben wir abends Postkarten nach Hause geschrieben und Werwolf gespielt.

Am Mittwoch waren wir am Nachmittag klassenweise unten in St. Andreasberg. Wir haben eine Rally durchs Naturparkhaus gemacht und dann noch eine durch St. Andreasberg. Danach hatten wir noch etwas Freizeit im Ort. Die Lehrer haben nach dem Abendessen mit uns geschimpft. Wir waren nämlich trotz mehrmaliger Ermahnung sehr laut bei den Mahlzeiten.

Am Donnerstag haben wir die Tagestour gemacht. Ich fand das cool!!! Abends haben wir dann das Spiel mit den drei Sachen gespielt. Wir sollten uns ein kleines Theaterstück ausdenken. Mit den Begriffen Herz, Hammer und Harz und mit drei Sachen aus einem anderem Zimmer. Drei Zimmer haben sogar eine Leiter von den Hochbetten bzw. einen Stuhl als Gegenstand genommen! Ich habe mich gewundert, dass sie wegen der Leitern keinen Ärger gekriegt haben. Leider hat unser Zimmer nicht gewonnen, es war aber trotzdem lustig.

Am Freitag war vormittags das Rennen. Ich bin 31. geworden und habe es endlich geschafft zu bremsen. Als wir wieder beim Haus waren, sollten wir uns duschen. Eine gute Idee der Lehrer, denn ich glaube, wir hatten es alle nötig! Eine ganze Weile mussten wir warten bis alle wieder da waren. Wir haben eine Führung durch die Grube Samson, einem alten Bergwerk, mitgemacht.

Abends fand die Disco statt. Sie war anders, als ich erwartet hatte. Leider mussten wir viel zu früh ins Bett.  

Am Samstag hat Frau Mecklenburg noch ein Gruppenbild von uns mit den Harzfahrtmützen gemacht. Dann haben wir die Koffer, die Skier und die Skistöcke zu den Bussen gebracht und sind wieder nach Lübeck gefahren.

Dort haben wir die Skier und Skistöcke wieder zur Schule gebracht.

Alles in allem: Eine schöne Klassenfahrt!!! 

von Pauline B., Klasse 6 a

20.02.2018